José Rodrigues dos Santos

 

A Filha do Capitão

(The Captain's Daughter)

Reviews (DE)

Jedes weibliche Wesen in meiner Umgebung – ausgenommen vielleicht die Katze, doch sogar da bin ich mir nicht wirklich sicher – reagierte mit einem Lächeln, als sie mich dieses Buch lesen sahen. Mit diesem für Frauen, die sich ihrer geistig-moralischen Überlegenheit bewusst sind, typischen süffisant-mitleidigen Lächeln, das nichts anderes bedeutet als: »Ach, du armer Tropf, dass du das nötig hast!«

Gesagt hat keine was. Aber sobald ich José Rodrigues dos Santos Roman irgendwo unbeaufsichtigt liegen ließ – und sei es nur für ein paar Minuten – hatte irgendeine ihn fest in ihren manikürten Krallen. (Und gab sich schwer beleidigt, wenn sie ihn wieder herausrücken musste!) Ich hatte um dieses Buch zu kämpfen wie um kaum ein anderes in den letzten Jahren.

Das spricht ja schon für sich, aber ich vermag Ihnen durchaus noch andere gute Gründe zu nennen, warum auch Sie (Ja genau, Sie meine ich!) DIE FRANZÖSISCHE GELIEBTE lesen sollten.

Das Leben ist eine unergründliche Straße. Auf ihr begegnet jeder irgendwann der Liebe, der eine an einer verlassenen Kreuzung, die andere am Ende des Weges. Und manche sind dazu bestimmt, sich ewig nach ihr zu sehnen - so wie Hauptmann Afonso da Silva Brandão und die bildschöne Agnès Chevallier, die füreinander bestimmt waren ... – klingt das für Sie vielleicht irgendwie kitschig?

Das ist es aber nicht! Glauben Sie mir, dieser Roman ist wie Musik! Dos Santos erzählt vom portugiesischen Hauptmann Afonso da Silva Brandão der 1917 an der Spitze eines portugiesischen Regiments nach Flandern in den Krieg geschickt wird. Er lernt er dort die bildschöne Französin Agnès Chevallier kennen, eine junge, durch den Krieg früh verwitwete Ärztin. Sie ist mit dem sehr viel älteren Baron Redier eine Vernunftehe eingegangen. Dennoch verlieben sich Agnès und Afonso unsterblich ineinander, und als Agnès kurz vor Kriegsende schwanger wird, scheint sich ihre Liebe zu erfüllen. Doch Afonso muss ein letztes Mal an die Front und gerät in Gefangenschaft. Als er endlich in sein Heimatdorf in Portugal zurückkehren kann, erhält er die Nachricht, dass Agnès und das Kind bei der Geburt gestorben seien.

Zutiefst erschüttert beugt sich Afonso seinem Schicksal und heiratet widerwillig die Tochter der reichsten Familie des Ortes. Bis ihm zehn Jahre später ein Brief von Agnès’ Vater in die Hände fällt. Und der kündet von einer Hoffnung, die das vermeintlich tragische Ende der Liebe zu Agnès zu widerlegen scheint …

DIE FRANZÖSISCHE GELIEBTE ist viel mehr, als nur eine schöne Liebesgeschichte. Es ist die Darstellung eines Lebensgefühls, das seine Resonanz sonst nur im Fado findet, in jenen melancholischen Volkslieder, die für Portugal so typisch sind.

José Rodrigues dos Santos ist bei seiner Arbeit sorgsam zu Werke gegangen, hat ausgiebig und gekonnt recherchiert. Neben einer äußerst gelungene Darstellung historischer Tatsachen entzückt sein wunderbar poetischer, melodischer Stil, der auch in der deutschen Bearbeitung durch die musisch begabten Übersetzerinnen Barbara Mesquita, Karin von Schweder-Schreiner und Marianne Gareis blieb.

DIE FRANZÖSISCHE GELIEBTE ist kein »Frauenroman« und weit mehr als eine »Romanze«. Weder süßlich-kitschig noch schwülstig-erotisch, ist dies ein wirklich fesselnder Roman über Liebe und Schicksal, über Fügung und Selbstbestimmung in schwierigen Zeiten.

Ein unvergessliches Werk – einzigartige und empfehlenswerte Lektüre!

--Bernhardt D'Alemagne (12/2006)